• bitte 2. Teil von man 1 login gegenlesen

    From translation@hiereth.de@21:1/5 to All on Mon Jan 30 17:40:01 2023
    Hallo Liste,

    hier der zweite Teil des Meldungskatalogs zu dieser Handbuchseite aus
    dem Shadow-Projekt

    Viele Grüße
    Markus

    ----

    #: login.1.xml:228(option)
    msgid "-h"
    msgstr "-h"

    #: login.1.xml:231(para)
    msgid "Name of the remote host for this login."
    msgstr "Name des entfernt stehenden Rechners für die Anmeldung."

    #: login.1.xml:239(para)
    msgid "Preserve environment."
    msgstr "behält die Umgebung bei."

    #: login.1.xml:244(option)
    msgid "-r"
    msgstr "-r"

    #MH in case command rlogin is meant, use xml element <command>
    #: login.1.xml:247(para)
    msgid "Perform autologin protocol for rlogin."
    msgstr "führt das Autologin-Protokoll für rlogin aus."

    #: login.1.xml:252(para)
    msgid ""
    "The <option>-r</option>, <option>-h</option> and <option>-f</option> options " "are only used when <command>login</command> is invoked by root."
    msgstr ""
    "Die Optionen <option>-r</option>, <option>-h</option> und <option>-f</option> "
    "können nur verwendet werden, wenn <command>login</command> vom Systemadministrator "
    "aufgerufen wird."

    #: login.1.xml:261(para)
    msgid ""
    "This version of <command>login</command> has many compilation options, only " "some of which may be in use at any particular site."
    msgstr ""
    "Bei dieser Version von <command>login</command> gibt es viele von der Kompilierung "
    "abhängige Optionen. Einzelne können daher im speziellen Fall nicht zur Verfügung "
    "stehen."

    #: login.1.xml:266(para)
    msgid ""
    "The location of files is subject to differences in system configuration." msgstr ""
    "Der Ort von Dateien ist von der Konfiguration des Systems abhängig."

    #: login.1.xml:282(para)
    msgid ""
    "As with any program, <command>login</command>'s appearance can be faked. If " "non-trusted users have physical access to a machine, an attacker could use " "this to obtain the password of the next person coming to sit in front of the " "machine. Under Linux, the SAK mechanism can be used by users to initiate a " "trusted path and prevent this kind of attack."
    msgstr ""
    "Wie bei jedem anderen Programm kann ein Dialog mit <command>login</command> " "vorgespiegelt werden. Falls unseriöse Benutzer "
    "physischen Zugriff auf den Rechner haben, kann dies von einem Angreifer " "ausgenutzt werden, um das Passwort der Person zu erhalten, die sich als " "nächste vor den Rechner setzt. Bei Linux können Benutzer den SAK-Mechanismus "
    "verwenden, um einen gesicherten Pfad zu erstellen um dieser Art von Angriffen "
    "vorzubeugen."

    #MH In file login.1.xml, section Configuration, there seem to be a number of #configuration variables that to no make sense in combination with login,
    #are not applicable
    #: login.1.xml:347(filename)
    msgid "/var/log/wtmp"
    msgstr "/var/log/wtmp"

    #MH142 if acceptable, shorten: s/login sessions/sessions
    #: login.1.xml:349(para)
    msgid "List of previous login sessions."
    msgstr "Liste vorangegangener Anmeldungen"

    #: login.1.xml:365(filename)
    msgid "/etc/motd"
    msgstr "/etc/motd"

    #: login.1.xml:367(para)
    msgid "System message of the day file."
    msgstr "Datei mit der Systemmeldung des Tages"

    #: login.1.xml:371(filename)
    msgid "/etc/nologin"
    msgstr "/etc/nologin"

    #MH Improved description:
    #In case this file is present, it prevents non-root users from logging in. The content
    #provides users with background information why the system is not available. #: login.1.xml:373(para)
    msgid "Prevent non-root users from logging in."
    msgstr ""
    "existiert diese Datei, kann sich mit Ausnahme des Systemadministrators " "niemand anmelden."

    #: login.1.xml:377(filename)
    msgid "/etc/ttytype"
    msgstr "/etc/ttytype"

    #: login.1.xml:379(para)
    msgid "List of terminal types."
    msgstr "Liste der Terminaltypen"

    #: login.1.xml:383(filename)
    msgid "$HOME/.hushlogin"
    msgstr "$HOME/.hushlogin"

    #MH Improvement:
    s
    /Suppress printing of system messages.
    /Suppresses printing of system messages after a successful login.
    #: login.1.xml:385(para)
    msgid "Suppress printing of system messages."
    msgstr "unterdrückt die Ausgabe von Systemnachrichten nach erfolgreicher Anmeldung"

    #: login.1.xml:399(para)
    msgid "" "<citerefentry><refentrytitle>mail</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></" "citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>passwd</" "refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry>, " "<citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></" "citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>su</refentrytitle><manvolnum>1</" "manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>login.defs</" "refentrytitle><manvolnum>5</manvolnum></citerefentry>, " "<citerefentry><refentrytitle>nologin</refentrytitle><manvolnum>5</" "manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>passwd</" "refentrytitle><manvolnum>5</manvolnum></citerefentry>, " "<citerefentry><refentrytitle>securetty</refentrytitle><manvolnum>5</" "manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>getty</" "refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>."
    msgstr "" "<citerefentry><refentrytitle>mail</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></" "citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>passwd</" "refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry>, " "<citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></" "citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>su</refentrytitle><manvolnum>1</" "manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>login.defs</" "refentrytitle><manvolnum>5</manvolnum></citerefentry>, " "<citerefentry><refentrytitle>nologin</refentrytitle><manvolnum>5</" "manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>passwd</" "refentrytitle><manvolnum>5</manvolnum></citerefentry>, " "<citerefentry><refentrytitle>securetty</refentrytitle><manvolnum>5</" "manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>getty</" "refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>."

    #ENDE Teil 22 weiter mit limits.5

    --- SoupGate-Win32 v1.05
    * Origin: fsxNet Usenet Gateway (21:1/5)
  • From Helge Kreutzmann@21:1/5 to translation@hiereth.de on Mon Jan 30 21:20:01 2023
    This is a MIME-formatted message. If you see this text it means that your E-mail software does not support MIME-formatted messages.

    Hallo Markus,
    On Mon, Jan 30, 2023 at 05:32:57PM +0100, translation@hiereth.de wrote:
    #: login.1.xml:228(option)
    msgid "-h"
    msgstr "-h"

    #: login.1.xml:231(para)
    msgid "Name of the remote host for this login."
    msgstr "Name des entfernt stehenden Rechners für die Anmeldung."

    entfernt stehenden → fernen

    (Wie Du auch gerne argumentierst, was entfernt ist, kann nicht mehr
    stehen.)

    #MH in case command rlogin is meant, use xml element <command>
    #: login.1.xml:247(para)
    msgid "Perform autologin protocol for rlogin."
    msgstr "führt das Autologin-Protokoll für rlogin aus."

    rlogin → <command>rlogin</command>
    (am besten auch als FIXME)

    #: login.1.xml:261(para)
    msgid ""
    "This version of <command>login</command> has many compilation options, only "
    "some of which may be in use at any particular site."
    msgstr ""
    "Bei dieser Version von <command>login</command> gibt es viele von der Kompilierung "
    "abhängige Optionen. Einzelne können daher im speziellen Fall nicht zur Verfügung "
    "stehen."

    Den ersten Halbsatz hätte ich anders übersetzt, aber Dein Sinn mag
    korrekt sein. Dann
    FIXME compilation options → compile-time options

    #: login.1.xml:282(para)
    msgid ""
    "As with any program, <command>login</command>'s appearance can be faked. If "
    "non-trusted users have physical access to a machine, an attacker could use " "this to obtain the password of the next person coming to sit in front of the "
    "machine. Under Linux, the SAK mechanism can be used by users to initiate a " "trusted path and prevent this kind of attack."
    msgstr ""
    "Wie bei jedem anderen Programm kann ein Dialog mit <command>login</command> "
    "vorgespiegelt werden. Falls unseriöse Benutzer "
    "physischen Zugriff auf den Rechner haben, kann dies von einem Angreifer " "ausgenutzt werden, um das Passwort der Person zu erhalten, die sich als " "nächste vor den Rechner setzt. Bei Linux können Benutzer den SAK-Mechanismus "
    "verwenden, um einen gesicherten Pfad zu erstellen um dieser Art von Angriffen "
    "vorzubeugen."

    Warum nicht
    unseriös → unvertrauenswürdige?

    erstellen → erstellen,

    Viele Grüße

    Helge
    --
    Dr. Helge Kreutzmann debian@helgefjell.de
    Dipl.-Phys. http://www.helgefjell.de/debian.php
    64bit GNU powered gpg signed mail preferred
    Help keep free software "libre": http://www.ffii.de/

    -----BEGIN PGP SIGNATURE-----

    iQIzBAABCAAdFiEEbZZfteMW0gNUynuwQbqlJmgq5nAFAmPYJiIACgkQQbqlJmgq 5nDsQhAAiRpFAtiurYu85G3ts41BzMtI/vNJjtnZeSn5Do4j7T4Kk8aJDslwafLw MPtcklTvIVQ/DVqk4YtRZXP50VFltnkwA/hIhhZWSMssbKy0wauVggXA423QumGz FZ7ylFfO/PPIDXVxJWlWgHsVjpv1YpPRDRbAhbAMGv6xj0p3QHZKw4IENcfdb2Zi LtnxZ2pYJtwZd7RpmdDvetJOjG8uXpA5V+2TkDUzIQlUD8u7zdZ42YLZ9BukajLx XRLuisWVMvuB3tBzNj0AUJ/U7E8j/Wox7YoH1aaaWWFqHtfUN1ukd7BhBvozOuq8 kqC0AaHvTUt2HMd1w3ss3BgvkRBNJd4Zs9dhA8aJtzmVwjhgm9zVLoERKo9yVuFW tkJI5MOV9UZ1IHUkjywt/xiBwF/rnCtkTN9rAfycuvMaM2MomtEVwwQJ/S73kXF0 IeUowDxl03PhbIzJ0LZqFXdFPZfXrWdJu+JK1uUMdq53o+J62F+c7gnDazsvV0mL QOW2QOfFTDXPh3JyLiT89NxLu+KUMs70WsU9hYoDrCSeDJptTahveSoc+X2ILkLY sXhOJSMr0jsF+RegNWKwco4TKWCaHMaCTL6aelF
  • From Markus Hiereth@21:1/5 to Helge Kreutzmann on Tue Jan 31 15:50:01 2023
    Hallo Helge,

    Helge Kreutzmann schrieb am 30. Januar 2023 um 21:18

    On Mon, Jan 30, 2023 at 05:32:57PM +0100, translation@hiereth.de wrote:
    #: login.1.xml:228(option)
    msgid "-h"
    msgstr "-h"

    #: login.1.xml:231(para)
    msgid "Name of the remote host for this login."
    msgstr "Name des entfernt stehenden Rechners fr die Anmeldung."

    entfernt stehenden ??? fernen

    bernommen und auerdem s/die Anmeldung /diese Anmeldung


    (Wie Du auch gerne argumentierst, was entfernt ist, kann nicht mehr
    stehen.)

    Da Problem habe ich nicht. "entfernt" ist zweideutig: a) Etwas wurde
    entfernt (Passiv) b) Jemand hat entfernte Verwandte (Adverb). Insofern
    sind die absurden Mixturen von Existenz und Nichtexistenz fr mich
    weiterhin grauenhafter Sprech, vermutlich von Nerds, die Dokumentation eigentlich gar nicht brauchen und wertschtzen.


    #MH in case command rlogin is meant, use xml element <command>
    #: login.1.xml:247(para)
    msgid "Perform autologin protocol for rlogin."
    msgstr "fhrt das Autologin-Protokoll fr rlogin aus."

    rlogin ??? <command>rlogin</command>
    (am besten auch als FIXME)

    Habe jetzt beides gemacht, mich aber beim Erkunden von rlogin
    gewundert, dass effektiv der -wohl viel bekanntere - -ssh abgesetzt
    wird. Womglich geht es von dieser Meldung auch zu den mir
    unverstndlichen, irgendwo erwhnten Vorgngen, dass mittels ssh
    Anmeldungen ohne ein Passwort mglich sind.


    #: login.1.xml:261(para)
    msgid ""
    "This version of <command>login</command> has many compilation options, only "
    "some of which may be in use at any particular site."
    msgstr ""
    "Bei dieser Version von <command>login</command> gibt es viele von der Kompilierung "
    "abhngige Optionen. Einzelne knnen daher im speziellen Fall nicht zur Verfgung "
    "stehen."

    Den ersten Halbsatz htte ich anders bersetzt, aber Dein Sinn mag
    korrekt sein. Dann
    FIXME compilation options ??? compile-time options

    Wie knnte das Original noch zu verstehen sein? Die Wortgleichheit
    Option (Wahlmglichkeit beim Kompilieren) und Option (Wahlmglichkeit
    bezglich der Programm-Ausfhrung) beschert ein Problem.

    Hilft da der feine Unterschied zwischen "compilation option" und
    "compile-time option"


    #: login.1.xml:282(para)
    msgid ""
    "As with any program, <command>login</command>'s appearance can be faked. If "
    "non-trusted users have physical access to a machine, an attacker could use "
    "this to obtain the password of the next person coming to sit in front of the "
    "machine. Under Linux, the SAK mechanism can be used by users to initiate a "
    "trusted path and prevent this kind of attack."
    msgstr ""
    "Wie bei jedem anderen Programm kann ein Dialog mit <command>login</command> "
    "vorgespiegelt werden. Falls unserise Benutzer "
    "physischen Zugriff auf den Rechner haben, kann dies von einem Angreifer " "ausgenutzt werden, um das Passwort der Person zu erhalten, die sich als " "nchste vor den Rechner setzt. Bei Linux knnen Benutzer den SAK-Mechanismus "
    "verwenden, um einen gesicherten Pfad zu erstellen um dieser Art von Angriffen "
    "vorzubeugen."

    Warum nicht
    unseris ??? unvertrauenswrdige?

    "nicht vertrauenswrdige" bernommen


    erstellen ??? erstellen,

    Beim bersetzen habe ich das "and" im Original bergangen. Es heit nun dort


    ... verwenden, um einen gesicherten Pfad zu erstellen und dieser Art
    von Angriffen vorzubeugen.


    Erst mal Danke fr die hiermit abgestellten Schwchen.

    Markus

    --- SoupGate-Win32 v1.05
    * Origin: fsxNet Usenet Gateway (21:1/5)
  • From Helge Kreutzmann@21:1/5 to Markus Hiereth on Tue Jan 31 19:30:01 2023
    This is a MIME-formatted message. If you see this text it means that your E-mail software does not support MIME-formatted messages.

    Moin,
    On Tue, Jan 31, 2023 at 03:44:59PM +0100, Markus Hiereth wrote:
    Helge Kreutzmann schrieb am 30. Januar 2023 um 21:18
    On Mon, Jan 30, 2023 at 05:32:57PM +0100, translation@hiereth.de wrote:
    #: login.1.xml:228(option)
    msgid "-h"
    msgstr "-h"

    #: login.1.xml:231(para)
    msgid "Name of the remote host for this login."
    msgstr "Name des entfernt stehenden Rechners für die Anmeldung."

    entfernt stehenden ??? fernen

    übernommen und außerdem s/die Anmeldung /diese Anmeldung


    (Wie Du auch gerne argumentierst, was entfernt ist, kann nicht mehr stehen.)

    Da Problem habe ich nicht. "entfernt" ist zweideutig: a) Etwas wurde
    entfernt (Passiv) b) Jemand hat entfernte Verwandte (Adverb). Insofern
    sind die absurden Mixturen von Existenz und Nichtexistenz für mich
    weiterhin grauenhafter Sprech, vermutlich von Nerds, die Dokumentation eigentlich gar nicht brauchen und wertschätzen.

    Die Übersetzung von „remote“ mit „Fern-“ ist auch in professionellen Umgebungen üblich (zumindestens in denen, in den ich tagsüber
    unterwegs bin). Damit ist kein Zweifel möglich und es ist sprachlich einwandfrei.
    The remote host → der entfernte Rechner? / der ferne Rechner

    #MH in case command rlogin is meant, use xml element <command>
    #: login.1.xml:247(para)
    msgid "Perform autologin protocol for rlogin."
    msgstr "führt das Autologin-Protokoll für rlogin aus."

    rlogin ??? <command>rlogin</command>
    (am besten auch als FIXME)

    Habe jetzt beides gemacht, mich aber beim Erkunden von rlogin
    gewundert, dass effektiv der -wohl viel bekanntere - -ssh abgesetzt
    wird. Womöglich geht es von dieser Meldung auch zu den mir unverständlichen, irgendwo erwähnten Vorgängen, dass mittels ssh Anmeldungen ohne ein Passwort möglich sind.

    Rlogin ist seit mindestens 20 Jahren komplett veraltet. Wer das heute
    noch benutzt, nun ja, … - SSH ist der Standard. Am besten würde rlogin
    hier gar nicht mehr erwähnt werden.

    #: login.1.xml:261(para)
    msgid ""
    "This version of <command>login</command> has many compilation options, only "
    "some of which may be in use at any particular site."
    msgstr ""
    "Bei dieser Version von <command>login</command> gibt es viele von der Kompilierung "
    "abhängige Optionen. Einzelne können daher im speziellen Fall nicht zur Verfügung "
    "stehen."

    Den ersten Halbsatz hätte ich anders übersetzt, aber Dein Sinn mag korrekt sein. Dann
    FIXME compilation options ??? compile-time options

    Wie könnte das Original noch zu verstehen sein? Die Wortgleichheit
    Option (Wahlmöglichkeit beim Kompilieren) und Option (Wahlmöglichkeit bezüglich der Programm-Ausführung) beschert ein Problem.

    Hilft da der feine Unterschied zwischen "compilation option" und "compile-time option"

    Ich kenne letzere als eindeutige Bezeichnung.

    Viele Grüße

    Helge
    --
    Dr. Helge Kreutzmann debian@helgefjell.de
    Dipl.-Phys. http://www.helgefjell.de/debian.php
    64bit GNU powered gpg signed mail preferred
    Help keep free software "libre": http://www.ffii.de/

    -----BEGIN PGP SIGNATURE-----

    iQIzBAABCAAdFiEEbZZfteMW0gNUynuwQbqlJmgq5nAFAmPZXBwACgkQQbqlJmgq 5nAHLRAAnD6OK+YI1G9G9mI/VL4t3AnJi5FT6oUbCvMGuJEwjp4dnU+yC3Y26Yg1 JHrxKV59tgxWRzB4Db/CuAsH3wBdRLd8cTdMEz3rdxPUl3TTAYa1RnoVUdOpVsZE J6HNbWlDR269hSTazKMYsaCKMrWwm0adgta6563Y9moqvQyTzu79taJeiBgvxHsg FFt6zo0AiCqeewOj9Qv5nFZh2R2hddYiSd/iejGHYlJasL73IoKdsHWAfkad4iL4 ahPvcrKKptKAdX1PPMFf6fS0dI/VYGhNhxdL2mQxQ+bxex/+kcfFbn7WEGhePupX T6W+5+kD54mtuiz2cZULDID+hPamYFJ1RXoYqyI5j54vE1QNdmL9ZqkGfRQdouej e3JQ7uvSgtNLhIWvb4gIRt88FrcX5WFEOSy5u3X8g6sQGevFUkSAcRrrViS/SeQr DhAYtKAzYk+tmYkHU1pU8z/MG4Lnn0G9lgSAUjTklvFMLxVXJ82TGAM4Z+pZnQBH 8j2+T7eR3PvyQ339zU/w8QYRIJi1IeZ+tVvS+2k7rPF7OZ6YH26HZFD8FNfO3UG6 NtOggugo1wZcAsTxqZAiPVyfgnsq96h0m24h2yZ
  • From Markus Hiereth@21:1/5 to Helge Kreutzmann on Tue Jan 31 22:10:01 2023
    Hallo Helge,

    Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> schrieb am 31. Januar 2023 um 19:21
    Moin,
    On Tue, Jan 31, 2023 at 03:44:59PM +0100, Markus Hiereth wrote:
    Helge Kreutzmann schrieb am 30. Januar 2023 um 21:18
    On Mon, Jan 30, 2023 at 05:32:57PM +0100, translation@hiereth.de wrote:
    #: login.1.xml:228(option)
    msgid "-h"
    msgstr "-h"

    #: login.1.xml:231(para)
    msgid "Name of the remote host for this login."
    msgstr "Name des entfernt stehenden Rechners fr die Anmeldung."

    entfernt stehenden ??? fernen

    bernommen und auerdem s/die Anmeldung /diese Anmeldung


    (Wie Du auch gerne argumentierst, was entfernt ist, kann nicht mehr stehen.)

    Da Problem habe ich nicht. "entfernt" ist zweideutig: a) Etwas wurde entfernt (Passiv) b) Jemand hat entfernte Verwandte (Adverb). Insofern
    sind die absurden Mixturen von Existenz und Nichtexistenz fr mich weiterhin grauenhafter Sprech, vermutlich von Nerds, die Dokumentation eigentlich gar nicht brauchen und wertschtzen.

    Die bersetzung von ???remote??? mit ???Fern-??? ist auch in professionellen Umgebungen blich (zumindestens in denen, in den ich tagsber
    unterwegs bin). Damit ist kein Zweifel mglich und es ist sprachlich einwandfrei.
    The remote host ??? der entfernte Rechner? / der ferne Rechner

    Ich habe gar kein Problem mit "fern" als bersetzung fr "remote". Es
    ist kurz und verstndlich. Insofern hatte ich es schon nach dem ersten Korrekturhinweis bernommen.



    #MH in case command rlogin is meant, use xml element <command>
    #: login.1.xml:247(para)
    msgid "Perform autologin protocol for rlogin."
    msgstr "fhrt das Autologin-Protokoll fr rlogin aus."

    rlogin ??? <command>rlogin</command>
    (am besten auch als FIXME)

    Habe jetzt beides gemacht, mich aber beim Erkunden von rlogin
    gewundert, dass effektiv der -wohl viel bekanntere - -ssh abgesetzt
    wird. Womglich geht es von dieser Meldung auch zu den mir unverstndlichen, irgendwo erwhnten Vorgngen, dass mittels ssh Anmeldungen ohne ein Passwort mglich sind.

    Rlogin ist seit mindestens 20 Jahren komplett veraltet. Wer das heute
    noch benutzt, nun ja, ??? - SSH ist der Standard. Am besten wrde rlogin
    hier gar nicht mehr erwhnt werden.

    Ich schlage bei den Entwicklern in Form eines FIXME vor, dass sie
    statt auf den Befehl rlogin auf den Befehl ssh verweisen.


    #: login.1.xml:261(para)
    msgid ""
    "This version of <command>login</command> has many compilation options, only "
    "some of which may be in use at any particular site."
    msgstr ""
    "Bei dieser Version von <command>login</command> gibt es viele von der Kompilierung "
    "abhngige Optionen. Einzelne knnen daher im speziellen Fall nicht zur Verfgung "
    "stehen."

    Den ersten Halbsatz htte ich anders bersetzt, aber Dein Sinn mag korrekt sein. Dann
    FIXME compilation options ??? compile-time options

    Wie knnte das Original noch zu verstehen sein? Die Wortgleichheit
    Option (Wahlmglichkeit beim Kompilieren) und Option (Wahlmglichkeit bezglich der Programm-Ausfhrung) beschert ein Problem.

    Hilft da der feine Unterschied zwischen "compilation option" und "compile-time option"

    Ich kenne letzere als eindeutige Bezeichnung.

    "compile-time option" mag der bessere Begriff fr "compilation option"
    sein und ein entsprechedes FIXME ist nun eingebaut.

    Aber das war ja gar nicht das Problem bei unserer Zeichenkette. Das
    Problem lag im "some of which"; was damit gemeint ist. Denn den
    Benutzer des Programms interessieren die Kompilierungsoptionen nur
    dahingehend, welche Anwendungsmglichkeiten (= Optionen) ihm bei der
    Verwendung zur Verfgung stehen. Daher war ich so frei zu folgern,
    dass blo mitgeteilt wird, dass sich die Kompilierungsoption auf den
    Satz der beim Programmaufruf nutzbaren Optionen auswirken.

    So lassen wir das nun so im Raum von Gewiss- und Ungewissheiten
    stehen.

    Viele Gre
    Markus

    --- SoupGate-Win32 v1.05
    * Origin: fsxNet Usenet Gateway (21:1/5)